Tips and Tricks

4 Tipps für mehr Bequemlichkeit auf der Langstrecke

Wir kennen sie alle, die Symptome die sich auf langen Flügen bemerkbar machen:
Deine Beine schlafen ein weil der Sitzabstand einfach nie groß genug ist, du bist hundemüde und findest einfach keine gemütliche Schlafposition, bist eingezwängt wie in der Sardinenbüchse und außerdem stirbst du vor Langeweile weil die Zeit einfach nicht vergehen will. Dabei hilft es auch nicht, dass du alle 5 Minuten auf die restliche Flugdauer starrst, die immer länger als kürzer zu werden scheint.
Ich habe mir im Laufe der Zeit einige Tricks angeeignet um das Ganze ein wenig erträglicher zu machen.

Punkt 1: Exit Seats

Das wichtigste überhaupt für einen bequemen Flug. Meiner Meinung nach zahlt es sich ab 5 Stunden Flugzeit echt aus sich so einen Sitz zu kaufen. Wir reservieren die Sitze immer gleich nach der Buchung um auch ganz sicher einen zu bekommen.
Für alle die sich jetzt fragen was das eigentlich ist: es handelt sich um die Sitze in der Notausstiegsreihe. Da diese Türen ja frei zugänglich sein müssen gibt es dort schier unendliche Beinfreiheit. In der Regel kostet so ein Sitz um die 70€ pro Flugstrecke. Ein recht stolzer Preis, aber wenn man bedenkt was man dafür bekommt und wieviele quälende, eingeengte Stunden man damit umgeht rentiert er sich auf jeden Fall.
(Aufpassen: Schwangeren, Kindern und Menschen mit Behinderung ist die Buchung untersagt, da die Passagiere der Exit row in der Lage sein müssen im Notfall die Türen zu öffnen)

Punkt 2: Sich eine bequeme Schlafposition schaffen

Jetzt sitzen wir auf unseren Exit Seat, strecken die Beine aus, lehnen uns zurück, aber irgendetwas fehlt um es noch ein bisschen bequemer zu haben. Füße hochlegen wäre nicht schlecht. Aber weit und breit ist nichts dafür vorgesehen, schon klar wir sind ja noch immer in der Economy.
Die perfekte Lösung dafür: ein Handgepäckstrolley, natürlich in den vorgegebenen Maßen. Also raus mit dem Trolley, Füße rauf, und nichts steht einem erholsamen Schlaf noch im Wege.
In diesem Koffer packe ich immer noch einen Polster, wenn schon denn schon.
Passt aber auf jeden Fall auf das Gewicht auf. 8kg maximal in der Regel. Beim Check in wird das meist nicht überprüft, aber oft macht das das Bodenpersonal während oder vor dem Boarding.
Wenn der Koffer zu schwer ist muss er in den Belly (Frachtraum) gebracht werden. Wir sind glücklicherweise immer knapp davongekommen.

Punkt 3: Unterhaltung mitbringen

Was bei mir auf keinen Flug fehlen darf ist ein Buch, Musik und gute Kopfhörer (wie mein absoluter Liebling-> Beats by Dr. Dre Solo2). Außerdem informiere ich mich im Vorhinein über das Board Entertainment. Einige Flugzeuge stellen sehr viele Filme und Serien auf einem eigenen Bildschirm zur Verfügung, bei anderen kann man auf allen Screens nur den gleichen Film sehen. Filme sind generell eine gute Beschäftigung, die die Zeit schneller vorüber gehen lässt. Also wenn es keine gibt, bring sie dir selber mit. Viele Flugzeuge haben Steckdosen, an denen du dein Tablet oder Laptop anschließen kannst. Ein Buch ist ebenfalls ein gutes Mitbringsel.

Punkt 4: Kleide dich wie zu Hause

Wer Jogginghosen trägt hat die Kontrolle über sein Leben verloren? Naja Karl, dann hab ich sie sogar auf mehreren Kontinenten verloren. Denn ganz ehrlich, wer interessiert sich schon im Flieger für deine Kleidung? Man selbst muss sich doch wohlfühlen also her mit der Jogginghose, den Kuschelsocken und den gemütlichsten Pullover im Schrank! Besonders auf den Notausstiegsplätzen wird es recht kalt während des Fluges, also besser zu warme als zu kalte Sachen raussuchen.

Was sind eure Tricks beim Fliegen um es euch bequemer zu machen? Habe ich etwas wichtiges vergessen?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

No Comments

    Leave a Reply